Freut sich auf die 4. DeafIT Conference: Nicole Weißkopf vom Organisationsteam

4. DeafIT Conference – mit der DGZ als Medienpartner

Artikel

Die Zukunft der Digitalisierung fest im Blick: Bei der 4. DeafIT Conference im November in Frankfurt am Main treffen sich erneut gehörlose und schwerhörige Fachleute aus dem IT-Bereich zum Austausch und Networking.

Dass die Digitalisierung künftig eine immer wichtigere Rolle in unserem Alltag spielen wird, ließ sich gut am aktuellen Wahlkampf beobachten: Parteien hatten dieses Thema zu einem ihrer zentralen Punkte gemacht. Laut Experten aus der Informationstechnologie (kurz: IT) stellt der digitale Wandel eine der großen Herausforderungen der heutigen Zeit dar.

Wenn IT-Fachleute untereinander über ihre Arbeit sprechen, fallen oft Begriffe, die auf Außenstehende wie eine fremde Sprache wirken: Big Data, DDOS-Attacke, Interface Design, DevOps und so weiter. Doch gerade dieser Austausch ist wichtig, vor allem unter gehörlosen ITlern. Denn sie haben es aufgrund der Kommunikationsbarrieren schwerer, sich zu vernetzen, auszutauschen und weiterzubilden.

Für genau diesen Zweck wurde die DeafIT Conference gegründet. „Wir bieten ein breites Spektrum an Themen an, die möglichst alle Berufe in der IT-Branche abdecken, sodass für jeden etwas dabei ist. Nicht nur die Vorträge stehen im Mittelpunkt der Konferenz, sondern sie bietet auch eine Plattform fürs Networking“, erklärt Nicole Weißkopf, sie ist einer der fünf Köpfe des Organisationsteams. Die schwerhörige Münchnerin arbeitet als Senior Community Managerin bei CHIP Online.

Ein weiteres Ziel der Konferenz ist es auch, gehörlosen Schulabgängern für einen Beruf im IT-Bereich zu motivieren. An den Sponsorenständen können Interessierte Infos einholen oder sich für einen Ausbildungsplatz bewerben. „Außerdem streben wir einen intensiveren Austausch mit den Firmen an und wollen sie dazu überreden, Hörgeschädigten eine realistische Chance für den Einstieg in ihre Firma zu bieten“, sagt Weißkopf. Deshalb werden an den Ständen auch kommunikative Möglichkeiten aufgezeigt.

2014 wurde die DeafIT Conference erstmals abgehalten und fand bis heute jedes Jahr statt. Nach München, Nürnberg, Hamburg trifft man sich dieses Jahr in Frankfurt am Main. „Bisher hatten wir unsere Konferenzen immer in einem Gehörlosenzentrum durchgeführt. Nun wird sie das erste Mal in einem Tagungshotel untergebracht“, erzählt Weißkopf stolz.

Auch der Bedarf ist konstant gestiegen. Waren bei der ersten Konferenz knapp 20 Besucher gekommen, rechnen die Organisatoren diesmal mit 60 Teilnehmern aus dem deutschsprachigen Raum – was eine Verdreifachung bedeutet. Auch alters- und geschlechtsmäßig gibt es Veränderungen. Immer mehr kämen die Teilnehmer aus „allen Altersklassen von Jung bis Alt“, diese seien Studenten bis erfahrene Fachleute aus allen möglichen IT-Bereichen. Außerdem sei die Frauenquote im letzten Jahr auf rund 20 Prozent gestiegen, was die Veranstalter für einen sehr guten Wert halten. „Die IT-Branche ist ja eher eine Männerdomäne.“

Es wird unter anderem Programmpunkte zu den Bereichen Softwareentwicklung, User Experience (UX) und Development Operations geben. Die Konferenz wird in Deutsche Gebärdensprache sowie Laut- und Schriftsprache übersetzt. „Und unser Premium-Partner Azlan Tech Data, Business-Partner von IBM, wird einen interessanten Vortrag halten“, so Weißkopf.

Für die 38-Jährige steht fest, dass auch die 4. Konferenz eine Bereicherung sein wird. „Ich entdecke immer wieder viele Parallelen zu meiner beruflichen Tätigkeit und freue mich, wenn ich andere mit meinen Erfahrungen und Kompetenzen weiterhelfen kann und umgekehrt.“

Die 4. DeafIT Conference findet am 10. und 11. November 2017 statt im

Tagungshotel „Welcome Hotel“
Leonardo-Da-Vinci-Allee 2
60486 Frankfurt

Weitere Infos finden sich unter dem Veranstaltungseintrag zur 4. DeafIT  in unserem Eventfinder.

Die DGZ wird die diesjährige DeafIT Conference als Medienpartner begleiten. Das endgültige Programm mitsamt allen Speakern (Referenten) steht nun und kann hier eingesehen werden: www.deafit.org

Vorheriger Beitrag
Wunschkinder unter dem Regenbogen
Nächster Beitrag
Die Pforte zum CI-Zwang?

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü