Der ESC in Gebärdensprache – diesmal auch mit tauben Performern

Am 18. und 20. Mai finden die Halbfinals des Eurovision Song Contest (ESC) im niederländischen Rotterdam statt. Im Finale am 22. Mai wird der Gewinner gekürt. Auch dieses Jahr produziert der NDR „zu allen drei Shows wieder ein umfangreiches barrierefreies Angebot – mit Untertiteln, Audiodeskription und Übersetzungen in Deutsche Gebärdensprache“, heißt es auf der ESC-Webseite. Die drei Shows beginnen am jeweiligen Tag um 21:00 Uhr.

Die zwei Halbfinals werden mit Live-Untertiteln auf dem Fernsehsender ONE gezeigt, während das Finale auch untertitelt im ARD gezeigt wird. Die DGS-Übersetzung – sowohl von den Songtexten als auch vom Kommentar – hingegen kann nur im Online-Livestream auf www.eurovision.de angeschaut werden. Die Gebärdensprachdolmetscher dieses Jahr sind Thorsten Rose, Christina Müller, Sabrina Eilfer und Céline Sawkins. Laut NDR haben diese „den ESC schon mehrfach“ in DGS übersetzt. Auf Anfrage, ob auch taube Dolmetscher beteiligt sind, antwortete der Sender, dass es keinen Grund gebe, an diesem Team etwas zu ändern, auch weil die Produktionsbedingungen wegen der Corona-Pandemie anders seien. „Bei Live-Sendungen arbeiten wir aufgrund der Produktionsbedingungen generell mit hörenden Dolmetschenden“, so der NDR weiter.

2015 wurde das ESC-Finale vom Österreichischen Rundfunk erstmals in International Sign übertragen. Damals arbeiteten ein hörender und zwei gehörlose Gebärdensprachdolmetscher zusammen. Seit 2016 wird das ESC-Finale vom NDR in Deutsche Gebärdensprache übersetzt, seit 2018 auch die Halbfinals.

Wer lieber taube Performer sehen möchte, wird auf der Facebook-Veranstaltung von DoofCentraal fündig. DoofCentraal, ein niederländischer Informationsdienst für Gehörlose und Schwerhörige, stellte für die drei Finalshows einen Pool aus 37 tauben Performern aus ganz Europa und Australien zusammen. Ergänzend dazu werden die Moderationen zwischen den Auftritten von tauben Dolmetschern übersetzt. Laut DoofCentraal performen alle 37 Personen ehrenamtlich. Auf Facebook kann man sehen, welche Performer die Lieder in International Sign übersetzen werden. Es sind keine deutschen Gebärdensprachperformer dabei.

Der Eurovision Song Contest ist ein Musikwettbewerb, der seit 1956 jährlich von der Europäischen Rundfunkunion durchgeführt wird. Deutschland gewann zweimal (1982 und 2010) und ist mit 63 das Land mit den meisten Teilnahmen im Wettbewerb. Für Deutschland startet dieses Jahr Jendrik Sigwart mit „I Don’t Feel Hate“ (engl.: Ich fühle keinen Hass).

Vorheriger Beitrag
Programm zum 4. Bildungskongress online

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü