Im Vordergrund Holger Nagel, im Hintergrund ein Zeppelin

Motto und Datum der 7. Kulturtage bekanntgegeben

Neuigkeiten

Der Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg hat heute in einem Facebook-Video neue Informationen zu den 7. Kulturtagen der Gehörlosen in Friedrichshafen bekannt gegeben. So stehen nun der Ort, die Zeit und das Motto fest. Die Kulturtage werden vom 8. bis 11. Juni 2022 im Graf-Zeppelin-Haus stattfinden. Dort findet das gesamte Programm von der Eröffnungsfeier bis zum Galaabend statt. Daneben wird außerdem die Uferpromenade in der Nähe genutzt, um Ausstellungen und „bunte Programme“ durchzuführen, so Holger Nagel vom Organisationsteam der Kulturtage im Video. Auf Nachfrage der DGZ erklärte Wolfgang Reiner vom Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg, dass mit weiteren Informationen erst nächstes Jahr zu rechnen sei.

Das Motto spielt offenbar an die Platzierung in der Grenzregion zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Nach vier Wochen Beratung zwischen dem Deutschen Gehörlosen-Bund (DGB), dem Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg und Vereinsvorständen wurde über die Mottos abgestimmt. Sieger wurde hierbei „Eine Kultur überwindet Grenzen“. Für das Logo gibt es wieder einen Wettbewerb, bei dem Bewerber bis zum 15. September 2019 ihre Entwürfe einsenden können. Die Gewinner bekommen freien Eintritt und eine halbstündige Zeppelinrundfahrt geschenkt. Die Adresse für die Logo-Entwürfe lautet logokt22@gehoerlosen-bund.de

Die Kulturtage der Gehörlosen finden 2022 zum siebten Mal statt und werden vom Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Gehörlosen-Bund ausgerichtet. Sie fanden 1993 das erste Mal in Hamburg statt, und seitdem immer wieder in anderen Städten Deutschlands. Neben dem politischen Anliegen, die Gebärdensprache und die Kultur der Gehörlosen sichtbarer zu machen, sind sie auch ein Treffpunkt für Gehörlose aus ganz Deutschland. 

Auf der Abschlussveranstaltung, dem Galaabend, werden auch die Kulturpreise verliehen. Diese gingen zuletzt in Potsdam an vier Personen und drei Sonderpreisträgerinnen. Die Gewinner waren die Schauspielerin und Solistin Christina Schönfeld, der Theatermacher und Comedian Roland Kühnlein, die Professorin und Theologin Sabine Fries sowie der ehemalige Sehen statt Hören-Moderator Jürgen Stachlewitz. Daneben wurden Silvia Gegenfurtner, Tina Fiberg und Viola Kunkel für ihr Engagement zur Rettung des DGB mit einem Sonderpreis geehrt. Die Dankesreden der Gewinner können unter diesem Link angesehen werden.  

, , ,
Vorheriger Beitrag
Neue Fernseher können Gebärdensprache zoomen
Nächster Beitrag
Breite Front gegen Gebärdensprach-Avatare

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü